• nimbu
    Release Notes
    Session Collection Panel

Release 3.41    27.06.2019
  • In Folge der Funktionserweiterungen durch das Release 3.40 wurden einige Verbesserungen vorgenommen.
  • Die Fehlermeldungen bei der Zuordnung der MIDI Out Geräte sind jetzt ausführlicher.
  • Bei der Zuordnung des nimbu Synth B wurde ein Fehler beseitigt.
  • Nach dem allerersten Start einer Neuinstallation ist die Akkorderkennungsart 3-stimmig gleich spielbereit, ohne dass sie oder eine andere Erkennungsart einmalig in der Listbox ausgewählt werden muss.
  • Das Kapitel I. Einleitung im Handbuch wurde überarbeitet, wobei zusätzliche Graphiken zur Veranschaulichung eingebunden wurden. Andere Abschnitte haben zusätzliche Hinweise erhalten.
Release 3.40    15.05.2019
  • nimbu wird ab sofort komplett mit 100 fantastischen Rhythmen ausgeliefert. Rhythmen, aus denen mit Leichtigkeit neue Sessions entstehen.
  • Diese Rhythmen werden zum Spielen über ein neues sog. Session Collection Panel aufgerufen, das in 10 Gruppen bzw. Musikrichtungen unterteilt ist. Die ersten 5 Gruppen bilden Beat-Rock, Pop-Disco, Folk-Country, Rhythm+Blues und Ballroom. Die Sessions dieser Gruppen können auch bearbeitet werden. Darüber hinaus gibt es 5 weitere sog. Collection Gruppen für eigene Begleitungen.
    Die Namen der Collections und aller Sessions können selbst vergeben werden.
    Jede dieser 10 Gruppen nimmt 20 Sessions auf, so dass über das neue Panel 200 Begleitungen abgerufen werden. Darüber hinaus können so viele Panels angelegt werden, wie benötigt werden.
  • Wird eine Session aus dem Collection Panel gestartet, geht nimbu in den sog. Performance Mode. In diesem Mode werden aufgerufene Sessions automatisch gestartet. Sonst übliche Abfragen z.B. bei Änderungen der Einstellungen werden unterdrückt, um das Spielen nicht zu unterbrechen. Bearbeitung und Performance sind klar getrennt.
  • Sämtliche Funktionen des Collection Panels können wie beim Touch Panel auch über MIDI Pads bzw. Controller und damit über die MIDI Schnittstelle gesteuert werden.
  • Die Einstellungen für die Keyboard-Bereiche können nunmehr zweifach in nimbu als System oder in der Session gespeichert werden. Wird eine Session geladen, kann diese ihre eigenen Einstellungen setzen oder die gerade aktivierte Einstellung in nimbu verwenden. Diese Einstellungen sind jederzeit umschaltbar, so dass mehr Flexibilität besteht. Die 100 fertigen Rhythmen verwenden standardmäßig die gerade aktivierte nimbu Einstellung.
  • Der Import von Keyboard Styles ist jetzt fehlertoleranter, so dass auch Styles mit syntaktischen Fehlern geladen werden. nimbu verfügt jetzt über einen 2 Pass-Ansatz, um Fehler zu korrigieren. Des Weiteren werden Styles mit Extensions .prs, .bcs und .sst geladen, so dass kein Rename der Extension erforderlich ist.
  • Das Ergebnis der Skalenzuordnung wird mit weiteren Details angezeigt. Wer sich etwas mit Kadenzen und Quintenzirkel auskennt oder musikalisch improvisieren möchte, erhält hier weitergehende Informationen.
  • Einstellbare Verstärkung der Ausgangsstufen der Synthesizer bzw. Soundmodule.
  • Die Version 3.40 ist darüber hinaus ein Maintenance Release: Fehler im AutoFill In bei durchgezogenen Noten und bei nicht vorhandenen Fill Ins beseitigt. Das Akkord Display, das alle Akkorde anzeigt, die nimbu in der entsprechenden Einstellung beim Spielen auflöst, kann jetzt direkt am Keyboard auch mit Akkordumkehrungen angesteuert werden. Fehler in größeren Styles mit mehr als 128 Takten behoben. Fehler beim Editieren von 64tel beseitigt. Konfiguration der Keyboardbereiche überarbeitet, deren Noten direkt zum Soundmodul geroutet werden, das in nimbu verwendet wird.
  • Diese umfassende Erweiterung steht unseren Kunden ab sofort als Update der drei nimbu Versionen zur Verfügung.
Release 3.11    15.02.2019
  • nimbu wird ab sofort komplett mit 2 integrierten Synthesizern und einer SoundFont Klangbibliothek ausgeliefert. Diese Soundmodule steuern die Audio Geräte des PCs direkt an. Sie sind zudem mit Software DSPs für Reverb und Chorus ausgestattet. Da heutzutage in den allermeisten PCs ein HD Audio Gerät eingebaut ist, teilweise sogar mit optischem Ausgang, entfällt die Installation einer Soundkarte. nimbu ist damit auch auf Windows Notebooks und Tablets bzw. auf Geräten mit Touch Screen direkt am Keyboard lauffähig.
  • In diesem Zusammenhhang wurden mit dem Windows Performance Monitor auch die Hardwaranforderungen auf unterschiedlichen Testsystemen neu ausgemessen und die technischen Voraussetzungen für den Einsatz von nimbu überarbeitet. Durch Wegfall der Soundkarte und die relativ geringen Hardwareanforderungen ist nimbu auf kostengünstigen Gebrauchtsystemen mit integriertem Touch Screen einsetzbar.
  • Die Soundfont Bibliotheken werden jetzt direkt in nimbu eingebunden und sind hinsichtlich ihrer Größe nur durch den Hauptspeicher des PCs beschränkt, was für multi-layered Soundfonts ein Vorteil ist.
  • Da nimbu nunmehr komplett ausgeliefert wird und nach wenigen Einstellungen spielbereit ist, wurde die Dokumentation entsprechend überarbeitet.
  • Diese umfassende Erweiterung steht unseren Kunden ab sofort als Update der drei nimbu Versionen zur Verfügung.
  • Die Version 3.11 ist darüber hinaus ein Maintenance Release: Im Kompositions Mode funktioniert wieder das Routing der gespielten Melodienoten zur Klangerzeugung und damit auch die Aufnahme. Des Weiteren wurde in diesem Modus ein Fehler beim taktweisen Ausschneiden beseitigt.
Release 3.04    08.01.2019
  • In den Instrument Fenstern werden die gespielten Akkorde vollständig, d.h. in ihrer 3- bzw. 4-stimmigen Ausprägung angezeigt.
  • Bei 4-stimmiger Akkorderkennung, kann optional für den Fall, dass beim Spielen kein Akkord erkannt wird, obwohl 3 Tasten gedrückt sind, zusätzlich die 3-stimmige Akkorderkennung zugeschaltet werden.
  • Im Register Steuerung steht nunmehr ein Akkord Display zur Verfügung, das in Abhängigkeit der Einstellungen zur Akkorderkennung auf einen Blick alle Akkordgriffe inkl. ihrer Umkehrungen anzeigt, die nimbu beim Spielen in dieser Einstellung auflöst. Insgesamt können hier mehrere hundert Akkordgriffe abgerufen werden, wobei die Eingabe der Grundtöne und Akkorde auch direkt am Keyboard erfolgen kann.
  • In dem Akkord Display werden neben den Akkorden auch die diesen Akkorden zugeordneten Akkordskalen angezeigt.
  • In diesem Zusammenhang wurde auch das Setzen der Akkordskalen in der Event Track überarbeitet und verbessert.
  • Einstellung im Register Steuerung, dass Dur Sextakkorde als Umkehrungen der entsprechenden Mollakkorde bzw. bei 4-stimmiger Akkorderkennung der entsprechenden Moll Septakkorde interpretiert werden. Diese Einstellung gilt nunmehr für alle Umkehrungen. Da sie sich auch auf die Berechnung des Harmonieverlaufes auswirkt, wird in der Dokumentation etwas ausführlicher darauf eingegangen.
  • Fehler beim Indizieren von Drum Events behoben.
Release 3.01    08.11.2018
  • Ending und Bridge Marker laufen jetzt bei einer neuen Sequenzteil-Anforderung für einen neuen Abschnitt bis zum Ende und springen erst danach in den neuen Abschnitt. Dadurch gewinnt man beim Spielen genügend Zeit, um auch die neuen Zielmarker in dem neuen Abschnitt zu setzen.
  • Ending und Bridge Marker können nicht gesetzt werden, während noch ein Intro spielt.
  • Im BegleitenMode kann jetzt für jeden Abschnitt eines Sequenzteils ein Folge Sequenzteil mit neuem Abschnitt voreingestellt werden, der danach automatisch gespielt wird, falls kein anderer Sequenzteil mit einem anderen Abschnitt während des Spielens angefordert wird.
  • In der Sequenzdefinition können die Einstellungen nur noch in Abhängigkeit der beiden Modi Begleiten und Komponieren vorgenommen werden, so dass die Funktionen jetzt klar abgegrenzt sind.
  • Im MIDI Export Register kann die Aufnahme (Spielen aufnehmen) auch wieder zurückgesetzt werden.
  • nimbu gibt es jetzt in den Editionen Core, Extended und Professional. Bestandskunden erhalten bei einem Download nimbu Professional. Die Edition wird über die (?)Info rechts oben angezeigt.
  • Im Handbuch wurde im letzten Kapitel der Einleitung das Thema Datensicherung aufgenommen.
Release 2.84    14.09.2018
  • Beim Anlegen einer neuen Begleitung werden die globalen nimbu Einstellungen für MIDI Controller bzw. MIDI Pads übernommen.
  • Das Skalen Keyboard zeigt jetzt auch den Grundton der Skala an. Des Weiteren zeigt das Skalen Keyboard auch die Skalen der selbst gespielten Akkorde an.
  • In der Event Track werden auch bei einem Walk Through die zugeordneten Skalen angezeigt.
  • Fehler in der Anzeige der verfügbaren Marker im Touch Panel behoben.
  • MIDI File Import vereinfacht und verbessert. Alle Chord Instrumente werden mit einem Klick geladen.
  • Zusätzliche Einstelloption, um Dur Sextakkorde als erste Umkehrung entsprechender Moll Septakkorde zu interpretieren, was harmonisch in der Mehrzahl der Fälle geboten ist. Dies ist zudem die neue Voreinstellung.
  • Indizieren von Eventbereichen verbessert.
  • Fehlerkorrekturmöglichkeit für ältere Session Files.
Release 2.83    31.07.2018
  • Die Notenlänge der Events kann jetzt auch durch Ziehen mit der Maus variabel gesetzt werden, indem im Register "Start" im Feld "Notenlänge" auf "variabel" geklickt wird.
  • Für das Erstellen eigener Arrangements können im Register "Funktionen" "Import aus Session Files" gezielt Abschnitte aus anderen Sessions geladen werden. Bei diesem Import werden jetzt auch die Einstellungen übernommen, die angeben, welche Instrumente initial für das Spielen eingeschaltet sind. Begleitungen aus anderen Sessions werden vollständig in den aktuellen Abschnitt geladen.
Release 2.82    26.04.2018
  • nimbu kann jetzt flexibler mit MIDI Controllern bzw. MIDI Pads gesteuert werden. Die Steuerung erfolgt über 2 MIDI In Schnittstellen und zwar wahlweise über Control Change, Program Change oder NoteOn bzw. NoteOff Messages.
    Die Konfigurierung wird zum einen für nimbu als System vorgenommen. Zum anderen können Session Files eigene Konfigurierungen erhalten. Zur Einrichtung werden lediglich die entsprechenden Schalter oder Regler betätigt, deren MIDI Messages sofort angezeigt und dann den 80 nimbu Funktionen zugeordnet werden.
  • In diesem Zusammenhang wurden auch das Setzen und Abrufen der drei One Touch Register überarbeitet.

Zurück