• Musikalität mit
    vollem Tonvorrat

Das System, das Deiner Kreativität den musikalischen Spielraum gibt


nimbu ist ein Sequenzer, der wie eine Begleitautomatik gespielt wird. Ablaufsteuerung, Akkorderkennung und Akkordauflösung erfolgen in Echtzeit, wobei die gespielten Akkorde in Akkordskalen übersetzt werden, um auch die Spannungstöne zu spielen.

Mit dem vollen Tonvorrat der Skalen errechnet nimbu aus MIDI Files originalgetreue Begleitungen. Wenn Du diese Begleitungen mit den originalen Akkorden (d.h. mit demselben Harmonieverlauf wie im MIDI File) spielst, sind sie vom MIDI File nicht zu unterscheiden. Selbstverständlich kannst Du diese Begleitungen auch mit anderen Akkorden spielen. Darüber hinaus importiert nimbu Begleitrhythmen (sog. Styles und Patterns), die für Keyboards entwickelt wurden.

Wenn Du willst, kannst Du Deine Musik auf jeder Ebene interaktiv bearbeiten. Der Tonvorrat ist wie bei einem Sequenzer unbeschränkt. Nur mit dem Unterschied, dass in den Begleitinstrumenten, die Du mit der linken Hand spielst, die Töne in Skalenstufen notiert werden. Diese Skalenstufen werden erst beim Spielen Deiner Akkorde (über die zugeordneten Akkordskalen) in konkrete Skalentöne aufgelöst.

So spielst Du mit nimbu den authentischen Rhythmus, 5- bis 7-stimmige Akkorde, die Bassläufe, Arpeggios, Neben- und Gegenmelodien etc. Dein Spielen erfasst auch die charakteristischen Spannungstöne. Du reharmonisierst mit Deinen 3- bis 4-stimmigen Akkorden die gesamte Begleitung, die Du jederzeit auf Akkordtöne reduzieren kannst. Deine faszinierende Spieltechnik basiert auf dieser Harmonik der Akkordskalen.

nimbu bietet Dir umfassende Funktionen und Schnittstellen für den Aufbau einer kompletten Arranger Workstation. Ob MIDI Expander oder Soundkarte, ob Tablet oder MIDI Pad, die Konfiguration und Ausgestaltung des Systems ist sehr flexibel. Du kannst sogar mit wenig Geld ein komplettes Instrument selbst bauen. Ausgestattet mit Alleinstellungsmerkmalen, die auf dem Markt nicht zu haben sind.


Hier folgt jetzt eine technische Beschreibung. Falls Du bereits mit einem Arranger bzw. einer Begleitautomatik spielst, wird Dir vieles bekannt sein. Bedenke aber, dass Du mit größerem Tonvorrat spielst. Die Kategorien Bass bzw. Chord 1 bis Chord 8 unterscheiden sich in ihrer Transponierung von den sonst üblichen Bass, Chord 1 und 2, Pads und Phrase 1 und 2.
Falls Du noch nicht mit Begleitautomatik oder Arranger gespielt hast, wird die folgende Beschreibung für Dich weniger geeignet sein. In dem Fall möchten wir auf unsere Videos oder auf die ausführliche Dokumentation in nimbu verweisen, die Dich am Instrument Schritt für Schritt in die Thematik einführt. Das bringt viel mehr Spaß und ist relativ einfach.

Da nimbu Akkordskalen transponiert, ist der Tonvorrat in keinster Weise beschränkt. Aus den Tracks entstehen transponierbare Begleitungen der Begleitautomatik. Die Begleitungen der Begleitautomatik können ihrerseits beim Spielen in Tracks aufgezeichnet werden, um diese danach als MIDI File abzuspeichern. Die Taktart kann in nimbu innerhalb einer Begleitung wechseln, so dass auch in der zeitlichen Ebene keine Beschränkungen vorliegen. Zudem werden Fill Ins mit mehreren Takten unterstützt.

Die Musik in nimbu wird entweder in Form von Noten in den Tracks oder in Form von Skalenstufen in den Instrumenten gespeichert. Die Instrumente bilden Deine Begleitung, die Du mit der linken Hand spielst. Sowohl die Tracks als auch die Instrumente sind in die Kategorien Drum 1, Drum 2, Bass, Chord 1 bis Chord 8 unterteilt. Für die Melodiestimmen stehen bei den Tracks zudem noch die Kategorien Melodie 1 und Melodie 2 zur Verfügung. Noten und Skalenstufen sind in nimbu zeitgesteuerte Ereignisse, sog. Events.

Jeder Kategorie von Drum 1 bis Melodie 2 wird ein entsprechender Instrumenten Klang zugeordnet, der beim Spielen spontan geändert werden kann.

Darüber hinaus werden Tempoänderungen, Wechsel der Taktart, die Akkorde und weitere Steuerungen, sog. Control Changes und Marker in der Kategorie Event Track gespeichert. Für zeitliche und anschlagsdynamische Akzentuierungen stehen das Timing Design und die Dynamik Design als Kategorie zur Verfügung. Der Liedtext befindet sich in der Lyric Track. Sämtliche Instrumente und Tracks werden in einem Session File abgespeichert.

Instrumente Eventtyp Tracks Eventtyp
Drum 1 Drum Drum 1 Noten
Drum 2 Drum Drum 2 Noten
Bass Skalenstufen Bass Noten
Chord 1 Skalenstufen Chord 1 Noten
..... ..... ..... .....
Chord 8 Skalenstufen Chord 8 Noten
Melo 1 Noten
Melo 2 Noten
Event Track Akkorde + Steuerungen
Dynamik Design Dynamik Verlauf
Timing Design Timing Verlauf
Lyrics Text

Instrumente, Tracks, Kategorien und Eventtypen

Du kannst alle Events auf vielfältige Art und Weise wie in einem Textverarbeitungsprogramm editieren. So sind Undo/Redo Funktionen und das Indizieren ganzer Event Bereiche selbstverständlich. Beim Spielen werden die unterschiedlichen Events in Echtzeit verarbeitet. Die graphische Darstellung des Spielens aller Events erfolgt dabei ebenfalls in Echtzeit, so dass Du Deinen Song auf jeder Ebene verfolgen kannst. D.h. der zeitliche Verlauf von Melodie, Harmonie, Begleitung sowie der Steuerungen beim Spielen wird in allen Fenstern kontinuierlich und synchron dargestellt.

Funktion und Aufbau
Die nimbu Instrumente beinhalten die Begleitung, die in Skalenstufen notiert ist. Ihre tatsächlichen Tonhöhen ergeben sich erst aus den Akkorden, die Du links auf Deinem Keyboard spielst. Genauer gesagt aus den Akkordskalen, die Deinen gespielten Akkorden zugeordnet werden. Das gilt natürlich nicht für die Schlagzeuge Drum 1 und Drum 2, deren Events direkt den Schlaginstrumenten zugeordnet werden.

Dagegen sind die Events der Tracks in Bezug auf ihre Information bzw. Ihre Tonhöhe beim Spielen fixiert. Die Tracks werden wie ein Tonband abgespielt. Sie beherbergen zum einen Noten und Akkorde, zum anderen Informationen für die Ablaufsteuerung.

Das folgende Bild veranschaulicht die prinzipielle Struktur. Die nimbu Tracks mit den Noten werden hier nicht dargestellt, da sie primär für den Import und den Export von MIDI Files bzw. zur Aufnahme vom Keyboard oder für Vorspiel- und Vorführfunktionen herangezogen werden. Hier befassen wir uns mit dem eigentlichen Spielen.

Struktur von nimbu
Prinzipielle Funktion von nimbu


Die nimbu Instrumente werden mit der entsprechenden Akkord- bzw. Skalenvorgabe transponiert. Beim Spielen kommt die Akkordvorgabe vom Keyboard. Die Zuordnungen der Akkordskalen zu den gespielten Akkorden werden (bei Abweichungen von den Standardskalen) für jeden der 24 nimbu Abschnitte getrennt festgelegt. Beim Import von MIDI Files oder Styles erfolgt diese Zuordnung automatisch.

Die Steuerung der Session geschieht sowohl über das Keyboard, einen Touch Screen oder MIDI Controllern bzw. MIDI Pads direkt am Keyboard als auch über die EventTrack. Die Reihenfolge der gespielten Abschnitte ergibt sich aus der Sequenzdefinition und der direkten Steuerung am Keyboard.

Marker wie Intro, Main etc. werden über die Grenzen der Musiktitel hinweg direkt angesprungen, wobei das Instrumenten Setup "on the fly" übernommen wird. nimbu lässt innerhalb einer Begleitung auch mehrere Taktarten und Fill Ins mit mehreren Takten zu.

Des Weiteren kennt nimbu auch sog. NoMarker, um in Begleitungen, die aus MIDI Files abgleitet wurden, bestimmte Markerbereiche abschließen zu können. Die Markerbereiche müssen daher in nimbu nicht (wie bei den Styles) aneinandergereiht sein.

Mit dem Timing- und Dynamik-Design fließen weitergehende zeitliche und dynamische Akzentuierungen in die Session ein.

nimbu als Coach
Willst Du zunächst nur die Melodie einüben, lässt Du nimbu die Akkorde aus der Event Track spielen. nimbu zeigt Dir beim Einüben die zu spielenden Melodienoten.
Willst Du dagegen nur das Spielen der Harmonie einüben, lässt Du nimbu die Melodie der Melodie Track spielen. Auch hier zeigt Dir nimbu beim Einüben die zu spielenden Akkorde.

nimbu zeigt Dir die zu spielenden Tasten und Akkorde in Echtzeit. nimbu zeichnet sogar Deine gespielten Noten unter die Noten Deines Musiktitels, so dass Du Deine gespielten Noten direkt mit den Noten Deines Musiktitels vergleichen kannst. Du siehst beim Spielen sehr genau, wo Deine Einsätze zu früh oder zu spät erfolgen. Du kannst Dir diese Aufzeichnungen auch nach dem Spielen ansehen.

nimbu im Überblick
Hier geht es zu einer Übersicht der 3 Editionen mit entsprechenden Maximalwerten.


Graphische Oberfläche
Wenn Du einen ersten Eindruck zur graphischen Oberfläche erhalten möchtest, dann solltest Du hier weiterlesen.

 "YAMAHA" ist Registered Trademark der Yamaha Corporation