• Mit
    Begleitautomatik
    coole Musik machen

Grundeinstellungen

Mit nimbu transponierst Du in Echtzeit die Begleitung mit den Akkorden, die Du mit der linken Hand spielst.

Da aber richtige Begleitungen nicht nur die Akkordtöne der Harmonie, sondern Töne ganzer Skalen (z.B. melodische Linien, Walking Bässe etc.) spielen, übersetzt nimbu Deine Akkorde in Akkordskalen mit 7 Tönen. Das ist der Hebel, um den Tonvorrat Deiner Begleitung anzuheben. Dieser volle Tonvorrat besteht aus den Akkordtönen, die der Harmonie zuzurechnen sind, und den Spannungstönen, die sich aus der funktionalen Stufe der gespielten Akkorde ergeben:

    Tonvorrat     =      Akkordskala    =     Akkordtöne    +    Spannungstöne

Was Du auch spielst, Du spielst immer mit diesem Tonvorrat. Und zwar mit einer dieser drei Grundeinstellungen:

    Akkordbezogenes Spielen    (Begleitautomatik)
    Hier werden die Spannungstöne in Akkordtöne umgewandelt. Der Tonvorrat der Begleitung wird auf die Akkordtöne reduziert. So spielst Du wie mit jeder Begleitautomatik.

    Skalenbezogenes Spielen     (Improvisation)
    Hier werden sowohl Akkordtöne als auch Spannungstöne gespielt, um den vollen Tonvorrat zu nutzen. Das ist die Einstellung der Improvisation. Den gespielten Akkordarten werden Standardskalen zugeordnet. Sollte eine Standardskala nicht passen, ordnest Du dem Akkord die richtige Skala zu.

    Titelbezogenes Spielen         (Titel)
    Dies ist ebenfalls ein skalenbezogenes Spielen, das für die originalgetreuen Begleitungen verwendet wird, die nimbu aus MIDI Files automatisch berechnet. Hier sind auch skalenfremde Töne erlaubt, um so nahe wie möglich an das Original heranzukommen.


Der Clou ist nun, dass Du beim Spielen spontan umschalten kannst. Du schaltest in Echtzeit z.B. vom titelbezogenen auf das akkordbezogene Spielen, um jede Harmonie frei zu spielen. Weitergehende Details beschreiben wir in Musikalität pur.

nimbu zeigt Dir, wie Musik funktioniert.


Wie Musik funktioniert

In der Musik bilden Akkorde und ihre Akkordskalen eine funktionale Einheit. Während beim Akkord die Töne gleichzeitig angeschlagen werden, gibt die Skala die Töne vor, die zu diesem Akkord gespielt werden können.

    Falls Du es genau wissen willst:
    Diese Skala erhältst Du ganz einfach, indem Du 3 zusätzliche Terzen über den ( 4-stimmigen) Akkord aufschichtest und diese Terztöne dann um eine Oktave nach unten verschiebst. Natürlich hängen die Töne dieser Terzschichtungen von der gespielten Tonart ab (bzw. von der Stufe des Akkordes, die exakt dasselbe ausdrückt). Aber gerade dadurch repräsentieren der Akkord und seine so gebildete Skala eine funktionale Einheit. Dadurch liefert die Skala die musikalisch verfügbaren Töne, die zu diesem Akkord gespielt werden können.

Dieser Zusammenhang ist so einfach und doch so fundamental. Das ist unsere Grundlage, um Deiner Begleitung den vollen Tonvorrat zu geben. Es sind immer wieder dieselben universellen Skalen, die den Tonvorrat für Deine Akkorde liefern. Lass Dich nicht von Namen wie lydisch, mixolydisch etc. beeindrucken. Es sind wie Dur (ionisch) und Moll (äolisch) einfach Skalen mit 7 Tönen und entsprechenden Tonabständen. Skalen, die aber mit ihren zusätzlichen Tönen Deine Begleitungen bereichern und prägen.

Mit nimbu spielst Du musikalisch. Deine Begleitung wird weder auf Akkordtöne reduziert, noch resultiert ihr größerer Tonvorrat aus einem Teil-Playback, bei dem sog. Transponierungen nur den Grundton oder nur Grundton und Terz Deiner gespielten Akkorde verwenden und Dir den Rest vorspielen.

Das alles hier hat übrigens überhaupt nichts mit Jazz zu tun. Die Akkordskalen bilden zwar die Grundlage für das Improvisieren und das SongWriting. Das ist dann aber ein viel höherer Anspruch. Hier geht es nur darum, Deiner Begleitung die musikalisch verfügbaren Töne zu geben. Im Jazz dagegen werden die Skalen umfänglich ausgeschöpft und so der charakteristische Sound der Skalen ausgereizt, wobei man sich zeitweise relativ weit von der eigentlichen Harmonie entfernt. Aber selbst das steht Dir in nimbu frei.

Beim Improvisieren werden aus (durch einen Song) vorgegebenen Akkorden (sog. Changes) und ihren Akkordstufen die Skalen abgeleitet, um mit den zusätzlichen Tönen dieser Skalen zu impovisieren bzw. neue Melodien zu spielen.

    Akkord Progression     >>    zugeordnete Skalen   >>   Töne für das Improvisieren
    Harmonie  Melodie

Beim SongWriting werden umgekehrt aus Ideen für einen Tonverlauf Skalen abgeleitet und mögliche Funktionen der Akkorde zugeordnet, um daraus die Akkordfolge festzulegen.

    Ideen für Tonverlauf   >>   zugeordnete Skalen  >>   Akkordprogression
    Melodie  Harmonie

Auch das kannst Du selbst ausprobieren. In Echtzeit! nimbu zeigt Dir Deinen jeweiligen Tonvorrat und unterstützt Dich mit einer Reihe von Funktionen.


MIDI File

MIDI Association
Die Standard MIDI File Spezifikation (SMF) definiert, wie Musik mit ihren Noten und einer Fülle weiterer Informationen digital gespeichert wird, ohne dass die Instrumentenklänge enthalten sein müssen. Diese Spezifikation der MIDI Association ist ein offener, herstellerunabhängiger weltweit anerkannter Industriestandard.

nimbu macht sich die Tatsache zu eigen, dass heutzutage im Internet für nahezu jeden Musiktitel zumeist kostenlose MIDI Files angeboten werden. Als Suchbegriffe reichen Midi und der Titel des Stücks. Als Bezugsquelle für professionelle MIDI Files können wir zudem geerdes Media e.K. in Berlin empfehlen, deren MIDI Files sehr nahe an das Original herankommen und die nur wenige Euros kosten.